Kosten, Zeit und Qualität optimieren: Anforderungsmanagement für Produktlinien – Teil 3: Variabilität innerhalb einer Produktlinie

Erstellt am 22 Mai 2012
von Schreibe einen Kommentar

In der heutigen Ausgabe dieser Blog-Reihe wollen wir beginnen uns mit dem wohl spannendsten Thema von Produktlinien der Variabilität zu beschäftigen. Viele von Ihnen werden sicherlich meine Erfahrungen teilen, dass in der Definition und Abbildung von Variabilität für Produkte innerhalb einer Produktlinie die Komplexität am größten ist und genau dort die meisten Herausforderungen bei der Produktliniendefinition auf uns warten.

Agilität beginnt im Kopf

Erstellt am 15 Mai 2012
von Schreibe einen Kommentar

In der Softwareentwicklung will heute praktisch jeder agil sein. Das klingt modern und dynamisch. Liest man die Werte, die hinter dieser Idee stecken (agiles Manifest), versteht man leicht, warum.

  • Individuen und Interaktionen sind wichtiger als Prozesse und Werkzeuge
  • Funktionierende Software ist wichtiger als umfassende Dokumentation
  • Zusammenarbeit mit dem Kunden ist wichtiger als Vertragsverhandlung
  • Reagieren auf Veränderung ist wichtiger als das Befolgen eines Plans

Es liegt aber im Wesen des Menschen, Ideen (auch gute) falsch zu verstehen – manchmal auch absichtlich, um eigene Interessen zu verfolgen.

Anforderungen und Design Patterns

Erstellt am 8 Mai 2012
von Schreibe einen Kommentar

Es ist mittlerweile unbestritten, dass Modellierung ein fester Bestandteil des Repertoires eines Anforderungsexperten sein sollte. Software-Designer arbeiten vorwiegend mit Modellen. Ihr Verhältnis zu Anforderungen ist nicht immer ungetrübt und die Zusammenarbeit von Anforderungsexperten und Designern damit nicht immer leicht.

Requirements Engineering auf dem Scrum Day 2012

Erstellt am 7 Mai 2012
von Schreibe einen Kommentar
Requirements Engineering rückt in den Fokus der agilen Szene
 

Der Scrum Day 2012 steht ganz im Zeichen von agiler Entwicklung in großen Unternehmen.
Damit rückt auch das Thema Requirements Engineering wieder mehr in den Fokus.
HOOD ist auch in diesem Jahr wieder mit dabei und wir freuen uns auf Ihr Kommen. Exklusiv möchten wir Ihnen auf diesem Weg unseren Promo-Code zukommen lassen, mit dem Sie  bei einer Anmeldung viele Vergünstigungen bekommen. Wir erwarten spannende Vorträge – unter anderem natürlich von Kunden und Anwendern.  Auch einige unserer Kunden sind vor Ort und erzählen Ihnen gerne von unseren gemeinsamen Erfahrungen mit Requirements Engineering im agilen Umfeld.
Als Ergänzung zur Konferenz empfehlen wir den Workshop “Leading the Lean|Agile Enterprise: A Two-day Workshop for Leaders, Managers, and Executives” von Dean Leffingwell. Es bietet sich hier eine einmalige Gelegenheit den Autor von “Agile Software Requirements” persönlich kennenzulernen und seine Expertise zu nutzen. Mit diesem exklusiven HOOD Promo-Code HOOD32T01 sparen Sie sogar noch 100 Euro bei der Anmeldung.
http://www.scrum-events.de/zertifizierungen/deanleffingwell/index.html
Die Ermäßigung in Höhe von 100 Euro gilt natürlich auch für das Scrum Master Zertifizierungstraining mit Ken Schwaber
http://www.scrum-events.de/zertifizierungen/kenschwaber/index.html.
Auch hier lautet der Promo-Code HOOD32T01.
Für die Anmeldung zur Konferenz selbst gibt es nochmal 40 Euro Ermäßigung mit unsererm Promo-Code HOOD32T01 http://www.scrum-day.de/

Bis bald auf dem Scrum Day!

Mit Scrum mehr Meetings und Administration?

Erstellt am 1 Mai 2012
von Schreibe einen Kommentar

Befragt man Entwicklungsteams und andere Beteiligte im Unternehmen, was sich seit der Einführung von Scrum geändert hat, erhält man überraschend oft die Aussage: Wir haben jetzt noch mehr Meetings und mehr Aufwand für Administration. Das ist erstaunlich. Woher kommt dieser Eindruck? Sehen wir uns doch die Scrum Meetings (oder gemäß Scrum Guide die „Events“) einmal genauer an.

Mit einem Anforderungs-Template die Projekte besser meistern!

Erstellt am 24 April 2012
von 1 Komment

Elektrifizierte Automobil-Antriebe zu spezifizieren ist eine besondere Herausforderung für den Requirements Engineer. Aktuell werden diese für unterschiedliche Technologien entwickelt, z. B. Antriebe für batteriebetriebene Elektrofahrzeuge, Brennstoffzellenfahrzeuge oder Hybridfahrzeuge. Zusätzlich sollen die elektrifizierten Antriebe in verschiedenen Fahrzeugprojekten und in unterschiedlichen Leistungsklassen eingesetzt werden. Man kann sich leicht vorstellen, dass eine große Anzahl an Entwicklungsprojekten die Folge ist.

Wie nachhaltig ist RE in einem Unternehmen etabliert?

Erstellt am 17 April 2012
von Schreibe einen Kommentar

In einem vorangegangenen Artikel (Link) vom 6. März 2012 haben wir das Thema Sustainable Requirements Engineering (Sustainable RE) vorgestellt. Heute möchten wir ihnen zeigen, wie der Fortschritt von Sustainable RE in einem Unternehmen ermittelt werden kann.

Vortrag von HOOD auf dem Swiss Requirement Day 2012

Erstellt am 12 April 2012
von 2 Kommentare

Vortrag von Frank Stöckel zu sustainable Requirements Engineering am 20. Juni 2012 in Zürich

Am 20.Juni 2012 wird von Frank Stöckel, Principal Consultant von HOOD  im seinem Vortrag  ein grundsätzliches Vorgehen beschrieben, das die langfristige Etablierung bzw. Verankerung von RE in einem Unternehmen verfolgt. Je größer ein Unternehmen ist, desto systematischer bzw. auch konkreter sollte ein Konzept vorliegen, um RE langfristig und nutzbringend in einem Unternehmen verankern zu können. Weitere Informationen zum Swiss Requirements Day 2012 finden Sie unter: http://www.swissrequirementsday.ch/programme.htm/de

 

Austausch von Anforderungen, aber richtig! – Teil 1

Erstellt am 10 April 2012
von Schreibe einen Kommentar

In dieser zweiteiligen Blogreihe fassen wir unsere Erfahrungen mit dem Anforderungsaustausch an der Schnittstelle von OEM und Lieferanten zusammen. Im Vordergrund steht hier nicht die technischen Herausforderungen beim Datenaustausch sondern die flankierenden Maßnahmen, welche für einen erfolgreichen Datenaustausch essentiell sind. Hierunter fallen z.B. eine detaillierte Dokumentation der Ziele und Prozesse des Anforderungsaustausches.

Verfolgbarkeit ja und dann?

Erstellt am 3 April 2012
von Schreibe einen Kommentar

Das habe ich mich – und sicher auch Sie sich – schon oft gefragt.

DOORS, ein weit verbreitetes RE Werkzeug, bietet 8 verschieden Funktionen an, Links zu erstellen. Also Objekte miteinander in Beziehung zu setzen und Verfolgbar zu machen. Auch die Werkzeuge die Sie verwenden, haben sicher eine Funktion wie man solche Trace Links erzeugen kann.

Und warum brauchen wir solche Funktionen?