Die Qual der Wahl – das Konferenzprogramm der Manage Agile 2014 steht fest

manageagile_2014_quadrat_500pxWir Frauen sind es ja eigentlich gewöhnt aus einem überreichen Angebot auswählen zu müssen. Das geht morgens schon los mit der Frage „Was soll ich anziehen“, setzt sich in der Mittagspause fort mit der Entscheidung ob „Salat, Gemüse, oder doch das Schnitzel“ und (ja, ich bediene jetzt wirklich jedes Klischee) endet mit Verlustgefühlen oder Gewissensbissen nach dem Besuch im Schuhladen (je nach Anzahl der erworbenen Paar Schuhe). Und nein, Sie sind nicht aus Versehen auf dem Blog einer Frauenzeitschrift gelandet – gleich geht’s weiter mit agil. Weiterlesen

Zu viel ist zu viel!

Der Klassiker: ein Entwicklungsunternehmen hat von den Vorzügen des modernen Requirements Engineerings erfahren und möchte davon profitieren. Das Management ist vor allem von der verlockenden Aussicht, durch einen zukünftigen RE-Standard mittelfristig Kosten zu sparen, angetan. Zu diesem RE-Standard gehören ein definierter RE-Prozess, RE-Methoden und eine RE-Toolumgebung. Die Tool-Evaluierung ist ein zeitlich klar begrenzter Vorgang. Welche der bereits definierten Methoden zu verwenden sind, ergibt sich zum Teil im Projektalltag. Der RE-Prozess für ein konkretes Unternehmen muss jedoch erst entwickelt werden. Und hier liegt die Gefahr! Weiterlesen

Der “Bug”

 

 

In den ALM Phasen gehen wir nun auf die Reise und werden Artefakte des Change Managements (ChM) unter die Lupe nehmen. Dabei steht diesem Teil der Blog Reihe vor allem die Phase “Develop” im Vordergrund. Eines der Artefakte des ChM der Bug, der eben nur in dieser Phase entsteht. Genauer gesagt, Weiterlesen

Die Sprache der Anforderungsentwickler

Ich habe grundsätzlich die Erfahrung gemacht, dass in einem Entwicklungsprojekt häufiger die Unterschiede einzelner Abteilungen als deren Gemeinsamkeiten betont und gepflegt werden. Dabei sollte es doch eigentlich umgekehrt sein. Es müssten die Dinge in den Fokus gelangen, die alle Beteiligten gemeinsam haben. Dazu zählen ein gemeinsames Verständnis des Entwicklungsgegenstandes, aber auch die kollektiven Ziele und Probleme im Projekt. Weiterlesen

Anforderungen an ein modernes Requirements Engineering – Training

Erfolgreiches Requirements Engineering (RE) lebt von der Einbettung in die Organisationsstruktur eines Unternehmens und von der Berücksichtigung der spezifischen Gegebenheiten des Unternehmens und der Branche. So sollte sich etwa der Tool-Einsatz stets nach einer zuvor festgelegten Methodik – also Prozessen – und den definierten Artefakten des RE richten. In dieser Weise begleiten wir unsere Kunden bei der Einführung oder Verbesserung von Requirements Engineering und greifen dabei auf unsere Erfahrung aus vielen Projekten in diversen Branchen zurück, um gemeinsam mit unserem Kunden idealer Weise die für seine Bedürfnisse und Vorstellungen passende RE-Lösung zu entwickeln. Weiterlesen

Agiles Requirements Engineering – Gibt es das überhaupt?

Requirements Engineering ist Requirements Engineering – Punkt.

Und Requirements Engineering ist auch nicht viel schwieriger als über Wasser zu wandeln – zumindest, wenn beides eingefroren ist. Während aber Wasser in manchen Regionen gelegentlich tatsächlich eingefroren ist, gilt das für Anforderungen – entgegen anders lautender Behauptungen – nicht. Und hier kommt die Agilität ins Spiel. Menschen mit agiler Geisteshaltung können mit nicht-eingefrorenen Anforderungen umgehen, sie schätzen Veränderungen und neue Herausforderungen. Weiterlesen

Nachhaltiges Requirements Engineering in “Brownfield” Projekten

Die „Motivation für RE und dessen Einführung“ ist laut aktuellen RE-Kompass [http://www.re-kompass.de/fileadmin/project/re-kompass.com/uploads/documents/Ergebnisbericht_RE-Kompass_2013.pdf] die größte Herausforderung im Requirements Engineering (RE). Doch wie können wir dies nicht nur in Greenfield sondern auch in Brownfield-Projekten erreichen?

Brownfield bedeutet, dass in einem Unternehmen schon erste Anstrengungen RE zu verbessern, stattgefunden haben und die Beteiligten damit schon arbeiten. Dagegen gibt es bei Greenfield noch kein klar definiertes RE im Unternehmen. Weiterlesen

Branching und Merging im modernen Application Lifecycle Management (Teil 1)

Softwareentwicklung erfordert den Einsatz von unterschiedlichen Methoden und Tools, welche die verschiedenen Stufen der System-Entwicklung unterstützen.

Das Konzept von Branching und Merging ist in der heutigen Herstellung von Software nicht mehr wegzudenken.

Die Methode ermöglicht die parallele Entwicklung von Funktionalitäten und eröffnet damit Entwickler-Teams völlig neue Chancen im modernen Application Lifecycle Management. Weiterlesen

Verinnerlichung

Das agile Manifest ist über 10 Jahre alt. Ich bin Anhänger der Werte und Prinzipien, die in diesem Manifest beschrieben wurden. Für mich gehört zu einem Prozess der Verinnerlichung dieser Werte und Prinzipien allerdings mehr als der Glaube an die Ko­ry­phäen, die sich damals darauf geeinigt haben.

Ich finde, dass man sich auch mit Gegenargumenten auseinandersetzen und für die eigenen Positionen gute Begründungen finden sollte. Dazu folgendes, nicht ganz ernst gemeintes Gedankenexperiment. Weiterlesen