Für Agilität doch noch nicht zu spät?

Erstellt am 25 August 2015
von Schreibe einen Kommentar

Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten jahrelang als Systemanalyst im Automotivekontext. Die Methoden des klassischen Requirements Engineering sind Ihnen in Fleisch und Blut übergegangen, Sie kennen die Stärken und Schwächen. Nun werden Sie mit agilen Werten und Prinzipien konfrontiert. Wurde der Samen einmal gepflanzt, ist ein Umdenken nicht mehr aufzuhalten.

Metriken erstellen – der langweiligste Job der Welt?

Erstellt am 23 Juni 2015
von Schreibe einen Kommentar

Kennen Sie auch folgendes Szenario: ÄnderungshäufigkeitDas Projekt startet, Sie bringen Struktur ins Projekt und die ersten Anforderungen werden geschrieben. Erst mal sieht alles gut aus. Im Laufe der Zeit nehmen die Anforderungen zu und damit das Arbeitspensum der Mitarbeiter, insbesondere durch weitere Projekte. Es herrscht Chaos. Ein möglicher Ausweg – den Projektfortschritt messen und beobachten.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!?

Erstellt am 12 Mai 2015
von Schreibe einen Kommentar

Ist es in ihrem Unternehmen auch völlig normal geworden, dass jede scheinbar noch so unbedeutende Kleinigkeit ausgewertet und analysiert wird? Gibt es auch bei ihnen einen Mitarbeiter, der nichts anderes tut, als seine Kollegen zu überwachen? Diesen Trend  hin zu immer mehr Kontrolle und Statistiken beobachte ich seit einiger Zeit mit wachsender Besorgnis – denn diese metrikgetriebene Entwicklung hat einen erheblichen Einfluss auf den Arbeitsalltag aller Entwicklungsbeteiligten. Lesen Sie hier, warum sich das titelgebende Sprichwort nicht immer bewahrheitet.

Der Requirements Manager als Vorarbeiter für den Requirements Engineer

Erstellt am 31 März 2015
von Schreibe einen Kommentar

Eine einheitliche Abgrenzung zwischen den Begriffen Requirements Engineering und Requirements Management findet sich in der fachlichen Literatur nicht. Häufig wird Requirements Management als Teil des Requirements Engineering dargestellt, aber auch mal Requirements Engineering als Teil des Requirements Management. Als dritte Option werden Requirements Engineering und Requirements Management als nebeneinanderstehende Tätigkeiten betrachtet.

Lücken und Brücken im Requirements Engineering – GAPS and BRIDGES

Erstellt am 10 März 2015
von Schreibe einen Kommentar

Schon wieder Probleme mit den Zulieferern oder dem Lastenheft? Die Qualität des Produkts stimmt nicht? Die Entwicklung braucht zu lange? Die Produktpalette wird immer komplexer? Wir führen ja Requirements Engineering ein, aber …? Wo sollte ich ansetzen, wo ist speziell bei uns die Lücke im Entwicklungsprozess?

Reviews – DAS Mittel zur Geldverbrennung?

Erstellt am 6 Januar 2015
von Schreibe einen Kommentar

Lassen Sie mich ihnen heute Techniken zur Überprüfung von Anforderungen / Anforderungsdokumenten näherbringen, deren negative Auswirkungen bei falscher Anwendung ich tagtäglich zu spüren bekomme.

Anforderungen im ALM

Erstellt am 22 April 2014
von Schreibe einen Kommentar

ALM-orientierte Software-Entwicklungsprozesse versprechen Software in „kurzer“ Zeit mit „hoher“ Qualität entwickeln zu können. Die Implementierung der Software basiert auch hier auf Anforderungen von definierten Stakeholdern.

In diesem Blog möchte ich gerne betrachten, wie Anforderungen mit ihren unterschiedlichen Ausprägungen auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen in einer ALM-orientierten Entwicklung behandelt werden können.

Kosten, Zeit und Qualität optimieren: Anforderungsmanagement für Produktlinien – Teil 13: Variabilität in UML

Erstellt am 17 Dezember 2013
von Schreibe einen Kommentar
This entry is part 13 of 13 in the series Produktlinien

Wie im letzten Blog Nummer 12 angekündigt werden wir in diesem Teil die UML in Bezug auf Abbildung von Variabilität betrachten.

In den Teilen 10 und 11 sind wir bereits auf Use Cases eingegangen. Heute wollen wir die folgenden weiteren UML Diagramme untersuchen:

  1. Klassendiagramme
  2. Sequenzdiagramme

Kosten, Zeit und Qualität optimieren: Anforderungsmanagement für Produktlinien – Teil 12: Variabilität und Feature Graphen

Erstellt am 19 November 2013
von Schreibe einen Kommentar
This entry is part 12 of 13 in the series Produktlinien

In diesem Teil der Blog Reihe möchte ich gerne auf Feature Graphen und deren Möglichkeiten zur Abbildung von Variabilität aus Produktlinien eingehen.

Im 9. Teil der Blog Reihe haben wir uns mit der Notation eines Feature Model beschäftigt. Feature Graphen sind diesen sehr ähnlich. Da sie aber beide sehr häufig in der Literatur genannt werden und sich in ihrer Notation unterscheiden, möchte ich auch hier gesondert Feature Graphen betrachten und an einem Beispiel erläutern.

Kommunikation im Anforderungsmanagement

Erstellt am 5 November 2013
von Schreibe einen Kommentar

Wer ist für diese Anforderung verantwortlich? Was bedeutet dieses Attribut? Wer muss dieses Attribut setzen? Fragen im Rahmen des Requirements Engineerings, die Sie mit Sicherheit in Ihrem Unternehmen schon oft gehört haben. Doch wie lässt sich zügig eine Antwort finden?