Holokratie als Organisationsform

Erstellt am 16 Mai 2017
von Schreibe einen Kommentar
This entry is part 3 of 3 in the series Agile Organisationsentwicklung

Holokratie ist nach dem altgriechischen holos für ‚vollständig‘, ‚ganz‘ sowie kratia – wie bei der Organisationsform Soziokratie – für ‚regieren‘, ‚Macht‘, ‚Stärke‘ abgeleitet [1]. Aus bekannten Problemen und Herausforderungen der klassischen Organisationslehre – siehe Blogreihe 1 – entwickelte Brian J. Robertson die Holokratie [2], basierend auf den Inhalten der Soziokratie. Zur besseren Vermarktung der Holokratie gründete Robertson sein eigenes Unternehmen, welches Organisationen durch eine Art Verfassung [3] bei der Implementierung dieser Organisationsform unterstützt.

Die Holokratie basiert auf den drei Hauptelementen: organisatorische Struktur, Governance und operatives Geschäft. Zusammen mit den drei genannten Hauptelementen und der Verfassung gibt Robertson ein Setup vor und verkauft hierfür Lizenzen, um eine Organisation nach den Werten und Prinzipien der Holokratie aufzustellen [2].

Um das Prinzip der Holokratie zu verstehen, müssen wir zunächst ein Verständnis für Unternehmensstrukturen schaffen.

Rollenkonflikte in agilen Umgebungen

Erstellt am 18 September 2012
von Schreibe einen Kommentar

Mit der Einführung von Scrum werden die Rollen Scrum Master, Product Owner und Entwicklungsteam neu eingeführt. Im Fokus dieses Beitrages steht der Product Owner. Der Product Owner ist verantwortlich für den Produkterfolg und für den Wert, den die Arbeit des Entwicklungsteams liefert (Scrum Guide). Der Product Owner tritt dem Entwicklungsteam als Kunde bzw. als Kundenstellvertreter (Kundenproxy) gegenüber. Er alleine entscheidet und verantwortet welche Anforderungen wann umgesetzt werden. Damit übernimmt er die Aufgaben des Anforderungsmanagers, des Produktmanagements, des Business Analysten oder des Projektleiter (entscheiden Sie bitte selbst, welche Rollen in Ihrem Unternehmen diese Aufgaben wahrnehmen). Die Anforderungen definiert der Product Owner selbst, gemeinsam mit dem Entwicklungsteam oder erhebt sie bei seinen Stakeholdern.