Hast du auch schon mal Fachliteratur aussortiert? Ich saß neulich zwischen all den Ordnern mit liebevoll angefertigten Mitschriften und hab Abschied genommen. Schließlich finde ich diese Infos auch im Netz. Doch ich gebe zu, dass mir Übersichten und sogenannte Cheat Sheets zu dem ein oder anderen Thema sehr lieb sind und ich sie daher gern sammele.
Solch ein nützliches Cheat Sheet haben wir für dich zum Thema Agile RE entwickelt. Du kannst es dir hier kostenlos „downloaden“. Nun willst du sicher wissen, was es beinhaltet? Das erfährst du in den nächsten Zeilen.

Agile RE

Komplexe Software-, Produkt- und Dienstleistungsentwicklung geben dem agilen RE einen wachsenden Stellenwert. Oft kommen ganze Abteilungen zu uns, die sich im Bereich der Systementwicklung weiterentwickeln möchten und sich im Umgang mit Anforderungen beraten, trainieren und coachen lassen. Auch Agile Teams wissen, dass der gekonnte Umgang mit Anforderungen nicht nur hilfreich, sondern oft notwendig ist.

Um agil zu starten, findest du direkt auf den ersten Seiten die Werte und Prinzipien des Agilen Manifests und die sieben Prinzipien des LEAN Software Developments.

Anforderungen

In unseren Agile RE Trainings stellen wir sehr häufig die Fragen: „Wie schreiben wir überhaupt gute Anforderungen?“ und „Wie und wann setzen wir welche Technik ein?“ Das macht Sinn, denn achten wir auf gute Qualität in den Anforderungen und ihren Spezifikationen, so kann uns das ganz schön viel Geld sparen. Neben den semiformalen textuellen Anforderungen gibt es durchaus andere attraktive Ausprägungen wie Use Cases, User Stories oder konzeptuelle Modelle.

Backlog – User Stories -Akzeptanzkriterien

Im Cheat Sheet hangeln wir uns thematisch von der Idee hinüber zur Umsetzung. Wir definieren Kriterien für das Backlog und setzen Ziele.
Du findest beispielsweise auf Seite 9 das Fundament für User Stories mit seinen drei C´s. Auf Seite 10 gibt es Beispiele für Templates für User Stories. Weißt du noch, wie sich der Ansatz von Mike Cohn zu dem von dem von Chris Matts unterscheidet?
Wir liefern einen Überblick, womit wir Akzeptanzkriterien erarbeiten und zeigen eine Auswahl von Varianten (hier im Bild). Auf Seite 13 siehst du dann eine Auflistung von Patterns zum Schneiden von Stories. Wie du siehst, gibt es ganz nützliche Informationen im Sheet.

Planning Topics

Nützlich geht es weiter, denn auf den Seiten 14 bis 21 beschreiben wir die Themen, die im Sprint Planning behandelt werden.
Im Planning Topic 1 definieren wir, WAS wir umsetzen. Dies beinhaltet:

  • Ziele
  • Ablauf
  • Tipps & Tricks für den PO
  • Tipps & Tricks für die Developer

Im Planning Topic 2 definieren wir WIE wir es umsetzen. Das sieht ganz ähnlich aus: Auch diese beinhalten Tipps & Tricks für den PO und die Developer. Zudem erhältst du ein Auflistung von Fragen, die ihr euch gegenseitig im Team stellen könnt, um möglichst alle Aspekte zu berücksichtigen.

Agile RE: Weitergehende Fragen für die Praxis

Wir hoffen, wir können dir mit dem Cheat Sheet eine nützliche Übersicht an Tipps und Tricks an die Hand geben.

Natürlich gibt es sicher auch noch weitergehende Fragen, wie beispielsweise: „Welche Form von Anforderungen benutze ich am besten? Wie binde ich RE in Scrum ein?“ Oder eine sehr kniffelige Frage: „Wie setze ich Requirements Engineering nachhaltig in einem Unternehmen um?“ Diese Aufgabe kann sich als Showstopper erweisen. Damit es aber nicht dazu kommt, unterstützen wir dich und dein Team gern bei der Umsetzung in deinem Unternehmen.