Share ZU:
15 März 2019 @ Rupert Wiebel

BEYOND RE

Kennt Ihr die russischen Matroschka Puppen? Diese unterschiedlich großen, bemalten Holzpuppen stecken ineinander. Unter der ersten Puppe befindet sich eine zweite. Öffnen wir die zweite dann kommt ein drittes, noch kleineres Modell zum Vorschein. Diese Puppen stehen sinnbildlich für die Familie.
Es gibt Vorfahren, Nachfahren und Mütter. Die Ahnen und ihre Vorgängerinnen sind elementarer Bestandteil ihres Seins. Damit stehen die Matroschka-Puppen für Tradition und Beständigkeit, sowie dafür, dass es immer weiter geht.

BEYOND RE – das war das Motto der gerade vergangenen REConf 2019. Es findet sich in den Matroschka Puppen wieder. Das „klassische Requirements Engineering“ ist die größte Puppe. „Beyond“, also wenn wir weiter gehen, kommen immer kleinere,  schlankere, wendigere, iterativere Versionen zum Vorschein. Hinter RE ist also wieder RE, nur „kleiner“, „wendiger“, „leaner“, „agiler„,  „digitaler“, „KI-iger“, „nicer“oder „kanbaniger“.

Um im Bild der Familie zu bleiben: Die Nachfahren profitieren von den Erfahrungen der Vorfahren. Neue Umstände, Zwänge und Nöte sorgen aber dafür, dass die Erfahrungen mit den neuen Herausforderungen in Einklang gebracht werden. Somit bleibt die nächste „Generation RE“ zukunftsfähig, auch wenn man das dann vielleicht gar nicht mehr „RE“ nennen will. „BEYOND RE“ steht dafür, dass sich das Anforderungsmanagement ständig an unsere disruptive, agile, dynamische Welt anpasst.

Die Keynotes der REConf, viele der Vorträge, die Sponsoren und Aussteller gingen in dieser Woche „Beyond RE“. Mit kreativen, innovativen, agilen und digitalen Ansätzen haben wir die eingetretenen Pfade verlassen.
Das Motto für die REConf 2020 vom 22.-27.03. steht auch schon: „RE- Eine Frage der Kultur?“
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch!

Rupert Wiebel

Kontaktieren Sie Michael Jastram

1991 bin ich dem Thema Requirements Engineering (RE) das erste mal begegnet. Mit den Erfahrungen aus einigen Jahren Softwareentwicklung (ohne RE!) war mir sehr schnell klar, dass RE die Software- und Systementwicklung grundlegend verbessert. Seither hat mich RE nicht mehr losgelassen. Nach dem Aufbau der deutschen Niederlassung für den DOORS-Erfinder QSS (DOORS ist inzwischen über die Telelogic bei der IBM gelandet), hab ich seit 2001 bei HOOD meine berufliche Heimat gefunden: Methodiken und Prozesse des Requirements Engineerings sowie angrenzender Systems Engineering Disziplinen vorwärts treiben, eine Community dazu aufzubauen (http://www.REConf.de) und das HOOD RE-Wissen in die System- und Softwareentwicklungswelt zu tragen (was nicht selten missionarische Fähigkeiten benötigt).