Weniger ist mehr

Erstellt am 20 September 2017
von Schreibe einen Kommentar

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft. Etwas leisten bedeutet, etwas zu machen. Wir werden danach beurteilt, was wir machen. Wenn etwas nicht funktioniert, müssen wir etwas dagegen machen. Wir denken praktisch immer additiv. Wenn etwas nicht funktioniert, mach mehr, und zwar typischerweise mehr vom Gleichen, also von dem, was eh schon nicht funktioniert hat.

Cash, Stakeholder, Value – die drei Dimensionen des Business Values

Erstellt am 12 September 2017
von 1 Komment
Business Value hat 3 Dimentionen: Cash, Stakeholder und Value

Business Value – 3 Dimensionen

Zur Einschätzung des Business Values einzelner Produktfeatures oder User Stories hilft die Erkenntnis, dass Business Value immer durch Zusammenwirken der Dimensionen Cash, Stakeholder und Value entsteht.

Ping-Pong ohne Pong

Erstellt am 7 September 2017
von Schreibe einen Kommentar

Tischtennis oder Tennis sind in unserer Gesellschaft beliebte Spiele bzw. Disziplinen, an denen wir uns gerne messen und Spaß haben. Das Prinzip basiert darauf, dass jeder Spieler für sich seinen Schlag vorbereitet und ausführt (Ping). Der andere bekommt den Ball und reagiert in gleicher Weise wieder durch eine selbständige Vorbereitung und Ausführung des Gegenschlages (Pong).

In der Entwicklungsrealität haben wir dieses Prinzip in vielen Bereichen auch übernommen. Um dies näher zu beleuchten, zunächst ein Beispiel dazu.

Wie sie ihre „Agile Transformation“ erfolgreich gestalten

Erstellt am 8 August 2017
von Schreibe einen Kommentar

Eine agile Transformation im Unternehmen ist für viele eine große Herausforderung. Es ist schwierig bis unmöglich, die Auswirkungen der Veränderungen abzuschätzen. Diese Ungewissheit macht vielen Entscheidern das Leben schwer. Das führt allzu häufig zu fragwürdigem Aktionismus mit unerwünschten Folgen. Vielleicht haben sie schon davon gehört, dass

Warum Sie als agiles Unternehmen erfolgreicher sind?

Erstellt am 1 August 2017
von Schreibe einen Kommentar

Agile Unternehmen erzielen laut einer Studie der Boston Consulting Group bis zu fünfmal häufiger höhere Margen und stärkeres Wachstum als ihr Wettbewerb. Über 40 Prozent aller agilen Unternehmen zeichnen sich durch überdurchschnittliche Ergebnisse aus, nur 24 Prozent schneiden schlechter als der Durchschnitt ab.

Die folgenden Faktoren sind entscheidend für Ihre agile Transformation, wenn Sie erfolgreich sein möchten:

Anforderungen strukturieren – 3. Die Spezifikation

Erstellt am 18 Juli 2017
von Schreibe einen Kommentar

Für die Strukturierung von Anforderungen hatte ich in dieser Blogserie schon die Kriterien und Techniken besprochen. Nach dem Blick auf die eher theoretischen Aspekte will ich mich heute einer konkreten Umsetzung widmen. Die Frage lautet: Wie gestaltet man die Gliederung von Anforderungen innerhalb einer Spezifikation?

IMHO – Beyond Consulting ist nicht genug!

Erstellt am 13 Juli 2017
von 1 Komment

Dr. Heinrich Arnold und Marc Wagner schreiben in ihrem Artikel in der Huffington Post warum es eine neue Form von Unternehmensberater benötigt. Darin beschreiben Sie, dass die „klassische“ strategische Beratung vor allem auf dem erkennen von Mustern basiert, welche in Form von Blaupausen bei der Ausrichtung des nächsten Kunden Anwendung finden. Mittels Benchmarks oder Best-Practices werden die Optimierungsmöglichkeiten herausgearbeitet. Dieses Vorgehen sehen die beiden Autoren als nicht mehr zielführend in einer radikalen (disruptiven) Veränderung, wie es eine digitale oder agile Transformation ohne Frage ist. Vor allem der Blick in die Vergangenheit durch das erfahrungsbasierte Vorgehen hat hier an Bedeutung verloren.

Heisse Anforderungen und späte Änderungen

Erstellt am 4 Juli 2017
von Schreibe einen Kommentar

Das zweite agile Prinzip handelt nicht etwa von zu warmen Anforderungen an denen man sich die Finger verbrennt (die Überschrift enthält kein „ß“), sondern stellt in der Produktentwicklung vielmehr ein ungeschriebenes Gesetz dar.

UX == RE? – mit Gewinnspiel!

Erstellt am 27 Juni 2017
von Schreibe einen Kommentar

Ich möchte Ihnen heute einen Einblick in die Themen Usability und User Experience (UX) geben und aufzeigen, dass die Parallelen zum Requirements Engineering (RE) größer sind, als man auf den ersten Blick annehmen würde! Außerdem wartet ein Gewinnspiel auf Sie!

Ein Hardware Scrum Hackathon

Erstellt am 15 Juni 2017
von Schreibe einen Kommentar

Natürlich funktioniert Scrum auch für Hardware- und Systementwicklung. Dafür gibt es inzwischen genügend erfolgreiche Beispiele, viele an denen HOOD aktiv mitgearbeitet hat. Klar, es gibt ein paar Besonderheiten und einige Herausforderungen sind anders gelagert als in reinen Softwareentwicklungen, aber der Methoden-Bauchladen ist inzwischen voll genug um für unterschiedlichste Domänen passende Praktiken anbieten zu können. Einen signifikanten Unterschied gibt es aber nach wie vor in der Menge an Skepsis, die uns entgegen schlägt, wenn wir HW- und Systemingenieure in der agilen Transformation begleiten. Dabei ist der Wunsch, in kürzeren Zyklen risikoärmer auf Kundenfeedback reagieren zu können, durchaus genauso stark ausgeprägt wie bei den Softwareentwicklern.