Die 3 größten User-Story-Mythen

Erstellt am 27 Februar 2019
von Schreibe einen Kommentar
User Story Mythen

In meiner Arbeit mit agilen Teams und als Trainer höre ich immer wieder Aussagen über User Stories, die von der ursprünglichen Intention abweichen und in der Praxis Probleme verursachen. Zeit, mit ein paar der häufigsten Mythen aufzuräumen.

Mythos #1: In Scrum wird eine Anforderung als User-Story dokumentiert.

Das kann man so machen, muss man aber nicht. Der Scrum Guide lässt völlig offen, wie Backlog Items zu dokumentieren sind. Ich persönlich mag User Stories, weil sie die Perspektive vom System auf den Nutzer verschieben. Aber vorgeschrieben ist das nicht.

Mythos #2: Wenn man User-Stories schreibt, dann muss man ein bestimmtes Template benutzen.

Wahrscheinlich denken Sie an: Als <Nutzer> möchte ich <Funktion> damit <Erfülltes Bedürfnis>.
Das Konzept der User Story hatte ursprünglich nichts mit diesem Template zu tun. Mike Cohn hat das Template dann später populär gemacht. Es ist genauso möglich, User Stories informell zu dokumentieren und auf das Template zu verzichten.

Mythos #3: User Stories werden mit Story Points geschätzt.

Als Scrum Master habe ich Teams beobachtet, die sich mit Diskussionen um Story Points, Schätzungen und Velocity verrückt gemacht haben.

Es gibt eine einfache Alternative. Das Team vereinbart kleine Stories. So 1-2 Umsetzungstage für das Team. Dann zählt es nach dem Sprint die Stories, die es fertiggestellt hat. Schon hat man die Velocity.


Sie sehen: Der Umgang mit User Stories ist in der Praxis gar nicht so schwierig. Wie setzen Sie User Stories in der Praxis ein? Ich freue mich über einen Kommentar!


Veranstaltungstipp

Die perfekte Gelegenheit zum weiteren Aufräumen der Mythen finden Sie in knapp zwei Wochen auf der REConf 2019 vom 11.-15. März in München.




Epics sind tot

Erstellt am 2 Januar 2019
von Schreibe einen Kommentar

Was wurde nicht schon alles für tot erklärt? Schon vor Jahren wurde Test Driven Development beerdigt. Merkwürdigerweise verbreitet es sich trotzdem immer weiter. Natürlich ist auch Agil tot. Obwohl  selbst traditionsreiche Unternehmen mittlerweile mit Scrum in Berührung gekommen ist.
Totgesagte leben länger, sind aber immer gut für eine schmissige Überschrift.
In diesem Sinne. Werden Sie Zeuge, wie ich Epics als agile Praktik zerstöre.

Modell einer Anforderung

Erstellt am 24 Juli 2018
von 3 Kommentare

Modell einer Anforderung

Ein Modell ist eine vereinfachte Abbildung der Wirklichkeit mit einem bestimmten Zweck. Das hier vorgestellte Modell hilft mir dabei, herauszufinden, ob eine Anforderung im Kontext einer Produktentwicklung verifizierbar ist. Zudem wird mir dadurch klar, welche der drei Aspekte Stakeholder, Aussage und Adressat einer Anforderung fehlen, unbekannt sind und ggf. ermittelt werden müssen. Die Anwendung dieses Modells hat mir im Übrigen gezeigt, dass auch User Stories und Use Cases Anforderungen sind.

Requirements Engineering für die 3 Amigos

Erstellt am 11 Juli 2018
von Schreibe einen Kommentar

Software beginnt als Idee, als eine Vision. Wenn der Visionär selbst Softwareentwickler ist, reicht das vielleicht schon, um ein großartiges Produkt zu entwickeln. Wenn dieser Visionär aber kein Entwickler ist, muss er das, was in seinem Hirn ist, in die Hirne anderer übertragen, die mit ihm die Software entwickeln. Und das geht nicht ohne Kommunikation.

shutterstock-

Anforderungen mit User Stories und Akzeptanzkriterien agil managen – nur wie?

Erstellt am 25 Januar 2018
von Schreibe einen Kommentar

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, wie Sie Anforderungen in Ihrem Produktentwicklungskontext mit User Stories systematisch strukturieren sollten? Unter ständig einprasselnden Kundenäußerungen und neuen Erkenntnissen sollen alle Beteiligten wissen, was gefordert ist. Zudem soll genügend Information vorhanden sein, damit das Geforderte umgesetzt werden kann.

Wie der Product Owner die drei Sprachen der User Story lernte

Erstellt am 6 Dezember 2017
von Schreibe einen Kommentar

„Elisabeth Jerichau-Baumann [Public domain], via Wikimedia Commons; (Brothers Grimm)“

Mir wurde einmal folgende Story zugetragen:

Eine junge Frau wurde von einer renommierten Automobilfirma als Entwicklerin eingestellt. Es stellte sich jedoch heraus, dass sie sich schwer tat. Die versierten Kollegen, die das komplexe Software Code System überschauten, sprachen abfällig über sie. Der Chef der Abteilung erkannte, dass doch noch etwas mehr Fortbildung nötig wäre. Sie wurde in ein Kursprogramm eines sehr bekannten Bildungsinstituts geschickt, dort von erfahrenen Meistern des Fachs unterrichtet.

Anforderungen strukturieren – 3. Die Spezifikation

Erstellt am 18 Juli 2017
von Schreibe einen Kommentar
This entry is part 3 of 4 in the series Anforderungen strukturieren

Für die Strukturierung von Anforderungen hatte ich in dieser Blogserie schon die Kriterien und Techniken besprochen. Nach dem Blick auf die eher theoretischen Aspekte will ich mich heute einer konkreten Umsetzung widmen. Die Frage lautet: Wie gestaltet man die Gliederung von Anforderungen innerhalb einer Spezifikation?

Ziele und Nutzen des systematischen Umgangs mit Anforderungen

Erstellt am 19 Juli 2016
von Schreibe einen Kommentar

Ziele von Anforderungen und Requirements EngineeringKürzlich wurde ich wieder gefragt, wie sich der Aufwand von Requirements Engineering rechtfertigen lässt. Immer noch beobachte ich, dass die Tätigkeit des „systematischen Umgangs mit Anforderungen“, dies ist eine moderne Übersetzung des englischen Begriffs „Requirements Engineering and Management“, zu wenig Akzeptanz innerhalb der Unternehmen findet. Es werden verschiedenste Gegenargumente vorgetragen: Für das Projektmanagement ist es viel zu teuer, für die Entwickler und Fachabteilungen ist es „unmotivierter Mehraufwand“ oder „Overhead für Dokumentation“, für manche agile Teams ist es „alter Hut“ und für erfahrene, gewachsene Fachabteilungen ist es „nicht notwendig, das haben wir schon immer so, ohne Anforderungen, gemacht“.

Gewiss, der systematische Umgang mit Anforderungen kostet Zeit und Geld, und der Aufwand muss adäquat an die Struktur und die Gegebenheiten der Organisation, des zu entwickelnden Produktes oder Dienstleistung angepasst werden.

Eigentlich fast fertig? Die Definition of Done!

Erstellt am 17 Mai 2016
von Schreibe einen Kommentar

Definition of Almost Done

Definition of Almost Done

Es ist Freitag Vormittag, 09:00 Uhr; Zeit für unser Daily. Ein Kollege zeigt auf das Taskboard und sagt “Diese User Story ist eigentlich fertig und kann in unsere Done-Spalte gehängt werden”. Wörter, wie “eigentlich” oder „fast“ machen mich stutzig und ich kann nicht anders als nachzufragen, ob die Definition of Done für diese User Story erfüllt ist. Mein Kollege verneint und ergänzt: “Es fehlt noch die Betriebs-Doku”. Ich mache meine Kollegen aufmerksam, dass alle Kriterien der Definition of Done erfüllt sein müssen, damit eine User Story in die Spalte Done geschoben werden kann und somit als abgeschlossen gilt.

Die Anforderung lebt!

Erstellt am 31 Juli 2015
von 1 Komment

Ist das Requirement Engineering tot?

desertDen Begriff „Requirements Engineering“ verbinden viele mit schwergewichtigen, dokumentenorientierten Vorgehensweisen, mit denen man Riesenprojekte besonders in der Luft- und Raumfahrt durchführt. Es beschreibt eine Herangehensweise aus den alten Zeiten der trägen „Wasserfall“-Projekte. Das Wort „Engineering“ klingt dabei wie ein komplexes Konstrukt, eine aufwändige Maschinerie für Anforderungen, ein starres Gebilde, das viel Ressourcen verschlingt und sich, wenn überhaupt, nur träge und langsam bewegt.