Jung bleiben mit RE

Erstellt am 2 August 2016
von Schreibe einen Kommentar

Wir alle werden älter, sowohl körperlich wie auch geistig. Dagegen lässt sich leider langfristig nicht viel ändern. Medizinisch bewiesen sind gewisse gesundheitliche „Best Practices“ zur Anwendung in unseren privaten Lebensprojekten. Ausreichend Schlaf, Sport, gesunde Ernährung und wenig Stress können den Alterungsprozess bekannterweise verlangsamen.

Ziele und Nutzen des systematischen Umgangs mit Anforderungen

Erstellt am 19 Juli 2016
von Schreibe einen Kommentar

Ziele von Anforderungen und Requirements EngineeringKürzlich wurde ich wieder gefragt, wie sich der Aufwand von Requirements Engineering rechtfertigen lässt. Immer noch beobachte ich, dass die Tätigkeit des „systematischen Umgangs mit Anforderungen“, dies ist eine moderne Übersetzung des englischen Begriffs „Requirements Engineering and Management“, zu wenig Akzeptanz innerhalb der Unternehmen findet. Es werden verschiedenste Gegenargumente vorgetragen: Für das Projektmanagement ist es viel zu teuer, für die Entwickler und Fachabteilungen ist es „unmotivierter Mehraufwand“ oder „Overhead für Dokumentation“, für manche agile Teams ist es „alter Hut“ und für erfahrene, gewachsene Fachabteilungen ist es „nicht notwendig, das haben wir schon immer so, ohne Anforderungen, gemacht“.

Gewiss, der systematische Umgang mit Anforderungen kostet Zeit und Geld, und der Aufwand muss adäquat an die Struktur und die Gegebenheiten der Organisation, des zu entwickelnden Produktes oder Dienstleistung angepasst werden.

Lücken und Brücken im Requirements Engineering – GAPS and BRIDGES

Erstellt am 10 März 2015
von Schreibe einen Kommentar

Schon wieder Probleme mit den Zulieferern oder dem Lastenheft? Die Qualität des Produkts stimmt nicht? Die Entwicklung braucht zu lange? Die Produktpalette wird immer komplexer? Wir führen ja Requirements Engineering ein, aber …? Wo sollte ich ansetzen, wo ist speziell bei uns die Lücke im Entwicklungsprozess?

Mülltrennung in der Softwareentwicklung

Erstellt am 6 März 2013
von Schreibe einen Kommentar

Wussten Sie, dass es jetzt auch den „grünen Punkt“ in der Softwareentwicklung gibt? Ja, das Trennen nach recycelbaren Entwicklungsergebnissen macht Sinn. Andere wiederum müssen „entsorgt“ werden – die meisten Halden werden in unserer Industrie als Archive bezeichnet. Wenn Sie erfahren wollen, wie Sie die richtige Mülltrennung hinbekommen können, lesen Sie weiter …

Pecha Kucha: Der Scrumertinger

Erstellt am 19 Februar 2013
von Schreibe einen Kommentar

RE-Phänomene in agilen Projekten oder such den Scrumertinger! Im Rahmen der Pecha Kucha Night auf der OOP 2013 kommen wir diesem viel zu realen Wesen auf die Spur. Viel Vergnügen mit einer etwas anderen Vortragsform und Susanne Mühlbauer mit dem Beitrag: Scrumertinger: RE-Phänomene in agilen Projekten auf der OOP 2013.
Für mehr Informationen zum Thema Pecha Kucha siehe Wikipedia: Pecha Kucha.

Wirksame Gegenmittel gegen RE-Phänomene und Scrumertinger finden Sie auch in unseren Trainingsangeboten, zum Beispiel hier:

  • Gute User Stories – Workshop für Autoren
  • RE im agilen Umfeld

 

 

 

Kosten, Zeit und Qualität optimieren: Anforderungsmanagement für Produktlinien – Teil 6: Von der Produktlinieninfrastruktur zum Produkt

Erstellt am 5 Februar 2013
von Schreibe einen Kommentar
This entry is part 6 of 13 in the series Produktlinien

In Teil 5 der Blogreihe wurde ein Beispiel für die Implementierung einer Produktlinieninfrastruktur gezeigt. Die Frage die wir heute beantworten ist: Wie entsteht ein konkretes Produkt aus der Produktlinieninfrastruktur?

Story-Requirements – ein Gedankenspiel

Erstellt am 2 Oktober 2012
von Schreibe einen Kommentar

Spätestens seit sich die agile Softwareentwicklung als alltagstaugliche und in einigen Entwicklungsbereichen auch als alternative Vorgehensweise durchgesetzt hat, sind die User Stories fester Bestandteil der Entwicklung. Die Requirements sind aber als Entwicklungsartefakt nicht ausgestorben. So existieren in vielen Unternehmen beide Artefakte – User Story und Requirement – nebeneinander, quasi stellvertretend für die agile und die klassische Welt. Lassen Sie sich mit dem nun folgenden Gedankenspiel auf eine mögliche Verschmelzung dieser Artefakte ein.

Austausch von Anforderungen aber richtig! – Teil 2

Erstellt am 4 September 2012
von Schreibe einen Kommentar

In dieser zweiteiligen Blogreihe beschreibe ich Ihnen, wie man Anforderungen innerhalb von Kunden – Lieferanten Beziehungen richtig austauscht. Im ersten Teil der Blogreihe wurden bereits folgende Punkte beschrieben:

  1. Identifizieren Sie alle Stakeholder und definieren Sie Rollen
  2. Legen Sie Ziele des Datenaustauches fest
  3. Definieren Sie einen Datenaustausch Prozess

Der zweite Teil der Blogreihe geht jetzt auf folgende Themen ein:

  1. Definieren Sie die logische Datenstruktur
  2. Bilden Sie die logische Datenstruktur im Tool ab
  3. Rollout Datenaustausch – Stellen Sie den definierten Datenaustausch im Tool bereit
  4. Erstellen Sie Dokumentationen
  5. Bereiten Sie Schulungen vor und führen Sie diese durch
  6. Leisten Sie Coaching

Austausch von Anforderungen, aber richtig! – Teil 1

Erstellt am 10 April 2012
von Schreibe einen Kommentar
This entry is part 1 of 1 in the series Anforderungsaustausch

In dieser zweiteiligen Blogreihe fassen wir unsere Erfahrungen mit dem Anforderungsaustausch an der Schnittstelle von OEM und Lieferanten zusammen. Im Vordergrund steht hier nicht die technischen Herausforderungen beim Datenaustausch sondern die flankierenden Maßnahmen, welche für einen erfolgreichen Datenaustausch essentiell sind. Hierunter fallen z.B. eine detaillierte Dokumentation der Ziele und Prozesse des Anforderungsaustausches.