Agile Antipatterns – Teil 1: Projektbudgetierung

Erstellt am 8 Mai 2018
von Schreibe einen Kommentar
This entry is part 1 of 1 in the series Agile Antipatterns

Die gewünschten Vorteile der agilen Entwicklung sind vielfältig:

  • Die Kunden sind zufriedener und damit kaufbereiter.
  • Die Zeit von der Idee bis zur Lieferung an die Kunden ist kürzer.
  • Die Mitarbeiter sind motivierter und leisten mehr.

Hört sich doch gut an, oder? In der Praxis stehen bestimmte Verhaltensweisen den genannten Vorteilen im Weg. Weil ich als Scrum Master und agiler Coach dieselben Muster in vielen Firmen immer wieder sehe, schreibe ich in dieser Artikelserie darüber.

Irrtum Nr. 9: Requirements Engineering in Projekten kostet nichts

Erstellt am 29 April 2014
von Schreibe einen Kommentar

Meine Kollegen Jens Donig und Frank Stöckel haben in ihrem Artikel Sieben Irrtümer bei der Einführung von Requirements Engineering die häufigsten Fehleinschätzungen bei der Einführung von RE beschrieben und haben dazu nochmals auf der REConf 2012 vorgetragen. Ein achter Irrtum in dem Vortrag war zu glauben, dass es nur sieben Irrtümer über die Einführung gäbe. Deshalb möchte ich daran anschließen und auf einen weiteren Irrtum Nr. 9 aufmerksam machen:

Requirements Engineering in Projekten kostet nichts!

3+3=1,5: Mathematik für Projektmanager

Erstellt am 7 Mai 2013
von 2 Kommentare

Was passiert, wenn der zugesagte Endtermin eines Projektes zu platzen droht? Wir versuchen, den Termin zu retten, indem wir einfach noch mehr Leute in das Projekt stecken. „Wir schießen mit Ressourcen auf Projekte“ – so nannte ein Kunde dieses Verhalten kürzlich.