BEYOND RE

Erstellt am 15 März 2019
von Schreibe einen Kommentar

Kennt Ihr die russischen Matroschka Puppen? Diese unterschiedlich großen, bemalten Holzpuppen stecken ineinander. Unter der ersten Puppe befindet sich eine zweite. Öffnen wir die zweite dann kommt ein drittes, noch kleineres Modell zum Vorschein. Diese Puppen stehen sinnbildlich für die Familie.
Es gibt Vorfahren, Nachfahren und Mütter. Die Ahnen und ihre Vorgängerinnen sind elementarer Bestandteil ihres Seins. Damit stehen die Matroschka-Puppen für Tradition und Beständigkeit, sowie dafür, dass es immer weiter geht.

BEYOND RE – das war das Motto der gerade vergangenen REConf 2019. Es findet sich in den Matroschka Puppen wieder. Das „klassische Requirements Engineering“ ist die größte Puppe. „Beyond“, also wenn wir weiter gehen, kommen immer kleinere,  schlankere, wendigere, iterativere Versionen zum Vorschein. Hinter RE ist also wieder RE, nur „kleiner“, „wendiger“, „leaner“, „agiler„,  „digitaler“, „KI-iger“, „nicer“oder „kanbaniger“.

Um im Bild der Familie zu bleiben: Die Nachfahren profitieren von den Erfahrungen der Vorfahren. Neue Umstände, Zwänge und Nöte sorgen aber dafür, dass die Erfahrungen mit den neuen Herausforderungen in Einklang gebracht werden. Somit bleibt die nächste „Generation RE“ zukunftsfähig, auch wenn man das dann vielleicht gar nicht mehr „RE“ nennen will. „BEYOND RE“ steht dafür, dass sich das Anforderungsmanagement ständig an unsere disruptive, agile, dynamische Welt anpasst.

Die Keynotes der REConf, viele der Vorträge, die Sponsoren und Aussteller gingen in dieser Woche „Beyond RE“. Mit kreativen, innovativen, agilen und digitalen Ansätzen haben wir die eingetretenen Pfade verlassen.
Das Motto für die REConf 2020 vom 22.-27.03. steht auch schon: „RE- Eine Frage der Kultur?“
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch!

Was bietet uns die Soziokratie als Organisationsstruktur?

Erstellt am 11 Oktober 2016
von Schreibe einen Kommentar
This entry is part 2 of 4 in the series Agile Organisationsentwicklung

 

Betrachten wir verschiedene neuzeitliche Organisationsstrukturen, dann wurde die Soziokratie in den letzten 50 Jahren von einigen Unternehmen und NGOs eingesetzt. Soziokratie ist von dem lateinischen Socius für ‚Gefährte‘ oder ‚Begleiter‘ und dem altgriechischen kratia für ‚regieren‘, Macht, Stärke abgeleitet[1].

Können mit den Organisationsstrukturen des Industrialisierungszeitalters die Herausforderungen der Informationsgesellschaft des Wissenszeitalters gemeistert werden?

Erstellt am 26 Juli 2016
von Schreibe einen Kommentar
This entry is part 1 of 4 in the series Agile Organisationsentwicklung

Während sich die Gesellschaft weiterentwickelt hat, folgen viele Organisationsstrukturen immer noch den Regeln der Industrialisierung [1]. Die Hauptproblemfelder, warum Projekten in diesem Umfeld scheitern, sind:

Das funktioniert bei uns nicht!

Erstellt am 13 Juli 2016
von Schreibe einen Kommentar

Diese oder ähnliche Aussagen („das geht bei uns gar nicht“) höre ich oft als Reaktion auf Änderungsvorhaben im agilen Umfeld. Dahinter steckt nicht nur normales Unbehagen im Angesicht von etwas Neuem und Unbekanntem. Es ist oft das intuitive Verstehen, dass dieses Neue nicht in den eigenen Kontext, in die gelebte Kultur passt.