User Story Mythen

In meiner Arbeit mit agilen Teams und als Trainer höre ich immer wieder Aussagen über User Stories, die von der ursprünglichen Intention abweichen und in der Praxis Probleme verursachen. Zeit, mit ein paar der häufigsten Mythen aufzuräumen.

Mythos #1: In Scrum wird eine Anforderung als User-Story dokumentiert.

Das kann man so machen, muss man aber nicht. Der Scrum Guide lässt völlig offen, wie Backlog Items zu dokumentieren sind. Ich persönlich mag User Stories, weil sie die Perspektive vom System auf den Nutzer verschieben. Aber vorgeschrieben ist das nicht.

Mythos #2: Wenn man User-Stories schreibt, dann muss man ein bestimmtes Template benutzen.

Wahrscheinlich denken Sie an: Als <Nutzer> möchte ich <Funktion> damit <Erfülltes Bedürfnis>.
Das Konzept der User Story hatte ursprünglich nichts mit diesem Template zu tun. Mike Cohn hat das Template dann später populär gemacht. Es ist genauso möglich, User Stories informell zu dokumentieren und auf das Template zu verzichten.

Mythos #3: User Stories werden mit Story Points geschätzt.

Als Scrum Master habe ich Teams beobachtet, die sich mit Diskussionen um Story Points, Schätzungen und Velocity verrückt gemacht haben.

Es gibt eine einfache Alternative. Das Team vereinbart kleine Stories. So 1-2 Umsetzungstage für das Team. Dann zählt es nach dem Sprint die Stories, die es fertiggestellt hat. Schon hat man die Velocity.


Sie sehen: Der Umgang mit User Stories ist in der Praxis gar nicht so schwierig. Wie setzen Sie User Stories in der Praxis ein? Ich freue mich über einen Kommentar!


Veranstaltungstipp

Die perfekte Gelegenheit zum weiteren Aufräumen der Mythen finden Sie in knapp zwei Wochen auf der REConf 2019 vom 11.-15. März in München.