Agiles Requirements Engineering – Gibt es das überhaupt?

Erstellt am 17 Juni 2014
von Schreibe einen Kommentar

Requirements Engineering ist Requirements Engineering – Punkt.

Und Requirements Engineering ist auch nicht viel schwieriger als über Wasser zu wandeln – zumindest, wenn beides eingefroren ist. Während aber Wasser in manchen Regionen gelegentlich tatsächlich eingefroren ist, gilt das für Anforderungen – entgegen anders lautender Behauptungen – nicht. Und hier kommt die Agilität ins Spiel. Menschen mit agiler Geisteshaltung können mit nicht-eingefrorenen Anforderungen umgehen, sie schätzen Veränderungen und neue Herausforderungen.

#1: Änderungsmanagement Prinzipien im ALM

Erstellt am 13 Mai 2014
von Schreibe einen Kommentar
This entry is part 1 of 3 in the series Änderungsmanagement im ALM

„Changes always happen in a project and at every project phase” [1].

Diese Aussage ist bekannt. Jede Organisation und jedes einzelne Projekt tickt jedoch anders. Betrachten wir das Änderungsmanagement in Verbindung mit dem Application Lifecycle Management (ALM), ergeben sich viele zu beantwortende Fragen:

  • Wie geht das Projekt mit Änderungen um?

Xtreme Simplicity – mach’s doch mit der Hand!

Erstellt am 6 Mai 2014
von Schreibe einen Kommentar

Kürzlich nahm ich an einer Story Time eines Scrum Teams teil. Das Ziel war, Klarheit in einige User Stories zu bringen, um diese dann schätzen zu können. Als die Zeit für die Schätzung gekommen war, sehe ich mich um: Keine Planning Poker Karten, keine Handys (mit Poker-App) am Tisch, nichts… Wie will das Team schätzen? Ich stelle mich also auf eine langwierige Schätzsession mit vielen Diskussionen ein. Ich plane im Geiste schon meine anschließende Intervention, um das Thema relative Schätzung zu motivieren. Plötzlich geht alles ganz schnell. Auf ein Zeichen des Scrum Masters heben alle Teammitglieder eine Hand, die Schätzzahl wird notiert und es geht weiter. Was war passiert? Und wieder einmal habe ich etwas gelernt: es geht immer noch einfacher!

Die ALM Days 2014 – zwei Tage mit dem „Who is Who“ im ALM

Erstellt am 4 März 2014
von Schreibe einen Kommentar

Ein erstes Highlight dieses Jahr waren zwei Tage „ALM Days“ in Düsseldorf. Hochkarätiger Sprecher, interessante Vorträge und ein höchst professionelles Ambiente, ließen keine Wünsche offen.

Besonders gefallen hat mir die Keynote „Engineering for a cloud cadence“ von Brian Harry, General Manager Team Foundation Server von Microsoft.

Experimente

Erstellt am 4 Februar 2014
von Schreibe einen Kommentar
This entry is part 3 of 5 in the series Ein Weg zur agilen Organisation

Die Bereitschaft zu experimentieren

Die grundlegende Voraussetzung, um in einer Organisation erfolgreich agil entwickeln zu können, sehe ich in der Bereitschaft der Stakeholder, zusammen zu experimentieren.
Mit experimentieren meine ich:

  • Hypothesen aufstellen,
  • in kontrolliertem Rahmen etwas ausprobieren,
  • Hypothesen überprüfen,
  • aus dem Ergebnis Schlüsse ziehen.

Übertragen auf die Produktentwicklung heißt dies unter anderem, folgende Hypothesen zu überprüfen und daraus während der laufenden Entwicklung Schlüsse zu ziehen:

Modellbasiertes ALM, agiles Testen, TFS-Tools Off The Shelf und der neue TFS 2013 – TeamConf 2013

Erstellt am 3 Dezember 2013
von 3 Kommentare

Das „Who’s Who“ der deutschsprachigen ALM Szene gab sich letzte Woche auf der TeamConf in München ein Stelldichein. Umrahmt von interessanten Workshops waren der Management Day und der Technical Day mit erlesenen Vorträgen bestückt, von denen einige hier Empfohlen werden.

Model Your World – MID Insight 2013 – the best bpm-event ever!

Erstellt am 14 November 2013
von Schreibe einen Kommentar

Einen unvergesslichen Tag konnte ich Vorgestern in Nürnberg auf der MID Insight verbringen. Viele einmalige Eindrücke und Anstöße zum Nach- und Umdenken konnte ich sammeln und dazu auch einen Beitrag leisten …

Warum überhaupt agiler werden ?

Erstellt am 29 Oktober 2013
von Schreibe einen Kommentar
This entry is part 2 of 5 in the series Ein Weg zur agilen Organisation

In meinem letzten Blogeintrag habe ich definiert, was für mich eine agile Organisation charakterisiert:
Eine Organisation, die kurzfristig auf unvorhergesehene Änderungen in der Organisationsumwelt (z.B. von Kundenbedürfnissen) oder in der Organisation selbst reagieren kann, indem sie Produkte oder Dienstleistungen neu entwickelt oder bei mindestens gleichbleibender Qualität anpasst.

Ich sehe einen Hauptgrund dafür, agiler werden zu wollen, also in einer Steigerung der Anpassungsfähigkeit einer Organisation an unvorhergesehe Umstände, nicht in einer Steigerung der Leistungsfähigkeit, wie sie zum Beispiel von manchen Scrum Gurus propagiert wird.

Perfekte Softwareentwicklung

Erstellt am 3 September 2013
von Schreibe einen Kommentar

Sie wollen immer am Ball bleiben, keinen Trend verpassen und suchen immer wieder Innovationen? Dann wird Sie folgende Neuerscheinung überzeugen, ein bemerkenswertes Buch: „Perfekte Softwareentwicklung“.
Mit dem Thema – Application Lifecycle Management (ALM) – war es mir eine große Freude, auch einen interessanten Beitrag und aktuelle Projekterfahrungen beizusteuern.

Ein Weg zur agilen Organisation

Erstellt am 26 August 2013
von 2 Kommentare
This entry is part 1 of 5 in the series Ein Weg zur agilen Organisation

Ich denke, dass verschiedene typische Zustände einer Organisation beobachtet werden können, wenn sie sich auf dem Weg von einer traditionellen in eine agile Organisation befindet. Meine Meinung ist, dass jeder der folgenden Zustände einen substantiellen Fortschritt in Richtung einer agilen Organisation darstellt :

WegZurAgilenOrga

Bevor ich die Zustände vorstelle: was meine ich mit einer agilen Organisation?