Systems Engineering und Requirements Engineering – Gedanken aus dem Tag des Systems Engineering 2016

Erstellt am 8 November 2016
von Schreibe einen Kommentar

Auch dieses Jahr war ich auf dem Tag des Systems Engineering TdSE 2016. Diesmal in Herzogenaurach, abbildung05wo es wieder viele spannende Themen gab [2]. Als Mitglied der Gesellschaft für Systems Engineering (GfSE) und als Experte für Requirements Engineering bei HOOD verfolge ich mit hohem Interesse die Entwicklung des Systems Engineering (SE) im Bezug zum Requirements Engineering (RE). Mich freut es, dass diese „zwei Gebiete“ immer mehr zusammenwachsen und gemeinsam betrachtet werden.

Schwarmintelligenz – gemeinsam weiterhelfen

Erstellt am 18 Oktober 2016
von Schreibe einen Kommentar
Habe ich mich angemessen verhalten? Waren meine Handlungen in Ordnung? Haben wir eine passende Entscheidung getroffen? Was nun – wie geht es weiter? Fragen über Fragen. In unserem Beruf, sei es als Scrum Master oder agiler Coach, arbeiten wir in einem komplexen Umfeld. Da tut es gut, einmal sein eigenes Handeln zu reflektieren und ein konkretes Anliegen zu betrachten. Dazu möchte ich in diesem Blog-Beitrag ein Format für eine Gruppen-Supervision vorstellen.

Was genau ist eine Supervision?

In einer Supervision (lateinisch für Über-Blick) werden schwierige oder herausfordernde Situationen eines Supervisanden (Ratsuchende) gemeinsam mit einem Supervisor (eine Person oder Gruppe) reflektiert. Die konkrete Situation wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet und es werden mögliche Handlungsvorschläge für das Anliegen erarbeitet.

Was benötige ich?

* einen Supervisand
* eine Gruppe von 3-7 Personen, welche als Supervisoren agieren
* einen Moderator
* mehrere Flipcharts, Stifte
* eine Metaplanwand oder ähnliches – näheres dazu später

Wie gehts? 

Agilität und die Qualität von Anforderungen

Erstellt am 16 September 2016
von Schreibe einen Kommentar

Wie gehen wir mit der Qualitätssicherung von Anforderungen im agilen Umfeld um?

In vielen Projekten benutzen wir User Stories und versuchen, die INVEST-Kriterien zu erfüllen. Aber was ist mit den Qualitätskriterien für Anforderungen, wie sie beispielsweise das IREB (International Requirements Engineering Board) vorschlägt? Brauchen wir die noch? Wenn ja, wann und wie kommen sie zum Einsatz?

Vier gewinnt – Die Teamgröße macht‘s

Erstellt am 30 August 2016
von Schreibe einen Kommentar

Exponential FunktionVielfach wurde bereits über die Gründe geschrieben, dass kleinere Teams produktiver seien. Aber warum ist das so? Gefühlt würde ich sagen: „Na klar, je mehr Beteiligte, desto mehr Informationen und Meinungen sind zu verarbeiten.“ Und genau hierauf möchte ich in diesem Blogbeitrag eingehen: Die Entdeckungen der Gehirnforschung gepaart mit unseren eigenen Erfahrungen aus der Praxis und was wir aus der Korrelation lernen können.

Warum sind agile Teams produktiver?

Erstellt am 3 Mai 2016
von Schreibe einen Kommentar

Was macht gute agile Teams aus? Nach meiner Erfahrung spielen vor allem folgende Faktoren dabei eine entscheidende Rolle:

  • die Größe des Teams,
  • die Möglichkeit, den Goldstandard der Kommunikation zu nutzen, die Kommunikation von Angesicht zu Angesicht,
  • die gute Mischung der Fähigkeiten (cross functional team) und
  • die Stabilität über einen längeren Zeitraum.

iStock_000008364248Small

Die Größe des Teams ist dabei wohl der entscheidende Faktor. Dies wird auch durch eine zunehmende Zahl von Studien belegt.

Scrum und ISO 26262: Nahe Verwandte oder grundlegend verschieden?

Erstellt am 12 April 2016
von 1 Komment

Im Rahmen eines Workshops sind mein Kollege Philip Stolz und ich gemeinsam mit den Teilnehmern, überwiegend Kollegen aus der Automobilentwicklung, dieser Frage auf den Grund gegangen. Wir haben Unterschiede und Gemeinsamkeiten des Scrum Frameworks und der Norm ISO 26262 herausgearbeitet.

Warum Agilität nichts mit Romantik zu tun hat

Erstellt am 22 März 2016
von 1 Komment

Was ist passiert?

Gestern habe ich ihn wieder gehört. Einen Satz, oder vielmehr einen Platzhalter für eine Vielzahl von Sätzen, die mich seit langer Zeit aufwühlen und unverstanden zurücklassen. Es sind Sätze wie:

„Tooleinführung?“. „Ja klar, äh nein, ich mein Jein!“

Erstellt am 29 Februar 2016
von Schreibe einen Kommentar
This entry is part 2 of 2 in the series Storytelling

Im letzten Artikel unserer Blogserie beschäftigten wir uns mit den alltäglichen „Impediments“ eines  agilen Entwicklerteams. Nachdem das Product Backlog und das Sprint Backlog kurzfristig Opfer einer Reinigungsfachkraft geworden sind, wurde der Wunsch nach einem Werkzeug unter dem Team laut, um die Ergebnisse nachhaltig zu digitalisieren.