Agile Unternehmen erzielen laut einer Studie der Boston Consulting Group bis zu fünfmal häufiger höhere Margen und stärkeres Wachstum als ihr Wettbewerb. Über 40 Prozent aller agilen Unternehmen zeichnen sich durch überdurchschnittliche Ergebnisse aus, nur 24 Prozent schneiden schlechter als der Durchschnitt ab.

Die folgenden Faktoren sind entscheidend für Ihre agile Transformation, wenn Sie erfolgreich sein möchten:

Sie reagieren flexibler am Markt

Globalisierung und Digitalisierung sorgen dafür, dass sich die Bedürfnisse ihrer Kunden und die Markterfordernisse immer dynamischer entwickeln. Laut der oben zitierten Studie der Boston Consulting Group wird dies darauf zurückgeführt, dass agile Arbeitsweisen eine beschleunigte Adaption an Kundenwünsche und eine schnellere Produkteinführung ermöglichen.

Legen Sie den Fokus auf Kundenbedürfnisse und schnelles Feedback

Sie stellen konsequent die Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt (Agiles Manifest: „Unsere höchste Priorität ist es, den Kunden durch frühe und kontinuierliche Auslieferung wertvoller Software zufrieden zu stellen.“). Ihr agiler Entwicklungsprozess verläuft ergebnisoffener und fokussierter, da ihre Stakeholder eng und direkt in die Entwicklung integriert sind. Sie können somit deutlich flexibler auf kurzfristige Veränderungen reagieren, da schnelles Feedback eine kontinuierliche Anpassung an veränderte Rahmenbedingungen ermöglicht (Agiles Manifest: „Fachexperten und Entwickler müssen während des Projektes täglich zusammenarbeiten.“).

Fail fast, fail early, fail often

Sie werden nicht zwangsläufig schneller, weil man damit „Zeit aufholen“ könnte, sondern wendiger, da Sie ihre Richtung leicht und effizient ändern können (Agiles Manifest: „Reagieren auf Veränderung mehr als das Befolgen eines Plans“). Durch Ihr agiles Vorgehen werden Probleme sehr schnell sichtbar und können von Ihnen schneller gelöst werden, was wiederum die Produktqualität signifikant erhöht.

Sie haben motiviertere Mitarbeiter

Von 100 Mitarbeitern haben nur 15 eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Unternehmen, laut der aktuellen Gallup Studie zum Thema Mitarbeiterengagement. 70 beziehungsweise 15 Mitarbeiter haben eine geringe oder keine emotionale Bindung.

Was benötigen Ihre Mitarbeiter, um eine emotionale Bindung aufzubauen?

Neben der Sicherheit des Arbeitsplatzes und der Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben folgt die Möglichkeit, das tun zu können, was man  richtig gut kann, schon als Top3 Erwartungshaltung an Ihr Unternehmen. Hervorragende Führungskraft, herausfordernde und abwechslungsreiche Tätigkeit, Freiheiten und Gestaltungsspielraum folgen dicht auf.

Was motiviert Ihre Kreativarbeiter?

Laut Daniel Pink, der auf Experimente des MIT, University of Chicago, Carnegie Mellon und der Federal Reserve Bank verweist, sind Autonomy, Mastery und Purpose die drei Faktoren für motivierte Mitarbeiter.

Agilität bietet Ihnen dafür den geeigneten Rahmen

Schon im Agilen Manifest ist in dem Wertepaar „Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeuge“ und in den Prinzipien „Errichte Projekte rund um motivierte Individuen. Gib ihnen das Umfeld und die Unterstützung, die sie benötigen und vertraue darauf, dass sie die Aufgabe erledigen“ sowie „Ständiges Augenmerk auf technische Exzellenz und gutes Design fördert Agilität“ als auch „Die besten Architekturen, Anforderungen und Entwürfe entstehen durch selbstorganisierte Teams“ die Förderung von Autonomy, Mastery und Purpose ersichtlich.

Sie sind innovativer

Viele Unternehmen haben erkannt, dass eine gesteigerte Innovationsfähigkeit einen großen Erfolgsfaktor darstellt.

Daher werden verstärkt Anstrengungen unternommen, um die Innovationsfähigkeit zu erhöhen. Jedoch liefern die klassischen Innovationsprozesse selten neue Produktideen oder Services mit einem hohen Innovationspotential.

Denn die klassischen Innovationsprozesse sind häufig darauf ausgelegt, das bestehende Produkt- oder Serviceportfolio zu verbessern.

Design Thinking, Co-Creation oder Lean Startup sind wichtige innovative agile Methoden

Sie wählen hier aber einen anderen Ansatz und Sie setzen agile Praktiken wie Design Thinking, Co-Creation oder Lean Startup ein. Zum einen bauen Sie auf frühes Feedback, sei es durch Befragungen, Beobachten von Kunden beim Verwenden des neuen Produktprototypen oder direktes Einbinden des Kunden in die Entwicklung, zum anderen auf das Potenzial, das sich aus der Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen ergibt. Außerdem schaffen Sie, z. B.  durch Slack-Time oder spezielle Innovation Labs, den notwendigen Freiraum, damit Ihre Kollegen neue Ideen generieren können. Innovation geschieht nicht auf Knopfdruck, sondern nur, wenn Ihre Kollegen die Freiheit haben zu experimentieren.

Mehr zum Thema „Komplexität nutzen statt bekämpfen“ erfahren Sie in unserem kostenlosen Webinar. Melden Sie sich noch heute an!