Das „Who’s Who“ der deutschsprachigen ALM Szene gab sich letzte Woche auf der TeamConf in München ein Stelldichein. Umrahmt von interessanten Workshops waren der Management Day und der Technical Day mit erlesenen Vorträgen bestückt, von denen einige hier Empfohlen werden.

In der Keynote von Dr. Martin Künzle (evosoft GmbH) und mir, berichteten wir über:

Modellbasierte Softwareentwicklung im Wandel der Zeit

Modellbildungen sind ein grundlegender Bestandteil der Wissenschaften, der industriellen Entwicklung und natürlich auch der Softwareentwicklung. Evolutionen in der IT Industrien wirken sich auch auf unsere Rollen in der Entwicklung aus und auf die grafischen Modellierungssprachen die wir verwenden.

03-12-2013 01-27-31

Abbildung 1: Evolution in unserer IT Industrie

Sind wir mit unseren derzeitigen Modellen und Notationen der nächsten Evolution gewachsen?

03-12-2013 01-27-54

Abbildung 2: Modellierung als ein essentieller Erfolgsfaktor der Zukunft

Der Kontext künftiger IT-Services wird immer größer werden. Systeme sind noch dynamischer und Datenstrukturen, Regeln – auf allen Layern, Workflows und Verwendungsszenarien werden vielleicht erst zur Laufzeit konfiguriert, müssen aber harmonisch und performant zur Verfügung stehen.

03-12-2013 01-28-26

Abbildung 3: Künftige Systeme treffen selbstständig intelligente Entscheidungen

In unserer Keynote haben wir verschiedene methodische Ansätze, garniert mit Anwendungsbeispielen aus der Industrie präsentiert. Den Entwurf einer grafischen DSL sowie den Einsatz von Codegeneratoren demonstrierten wir anhand unserer aktuellen Initiative „Model-based ALM“.

03-12-2013 01-32-06

Abbildung 4: Model-based ALM mit Innovator und TFS

Damit war ein Stück Zukunft zum Anfassen nah – Änderungen im Innovator Modell führten zur dynamischen Anpassungen einer TFS Laufzeitumgebung.

04-12-2013 08-41-54Abbildung 5: Änderungen im Modell werden mit nur zwei Klicks erfolgreich in die Laufzeitumgebung ausgerollt

TFS-Tools Off The Shelf – statt selber Basteln – Sven Hubert

TFS bietet sehr viele Möglichkeiten für Erweiterungen an und verführt damit geradezu diese auch zu nutzen und selbst zu erweitern.

Dies geht zumindest anfangs auch sehr leicht von der Hand und über die C#-API von TFS auch sehr einfach. Doch die regelmäßigen Updates lassen dieses Unterfangen sehr leicht zum Update-Blocker werden. Sven Hubert, MVP, ALM Experte bei AIT, zeigte in seinem Vortrag einige bewährte Drittanbieter-Tools, mit denen dieses Problem umgangen werden können. Hier eine Auswahl:

03-12-2013 00-12-54

Abbildung 6: Erweiterungsproblematik im TFS (Sven Hubert, AIT)

03-12-2013 00-13-16Abbildung 7: Word Integration im TFS (Sven Hubert, AIT)

03-12-2013 00-13-43Abbildung 8: Outlook Addin für TFS (Sven Hubert, AIT)

Agiles Testen – Frank Maar

Agile Softwareentwicklung ist der Standard. Wie können Tester dem Trend folgen? Agiles oder exploratives Testen lautet die Antwort, die in dem Vortrag von Frank Maar, Architekt für Application Lifecycle Management bei Microsoft, eindrucksvoll vorgestellt wurde. So kann ohne Planungsaufwand nachvollzogen werden, welche Anforderungen getestet wurden, detaillierte Fehlerbeschreibungen werden erstellt und ein formaler Testplan kann Schritt für Schritt mitwachsen. Hier die wichtigen Dinge auf den Punkt gebracht:

03-12-2013 00-15-37Abbildung 9: Agiles Testen (Frank Maar, Microsoft)

03-12-2013 00-22-06Abbildung 10: Leichtgewichtiges Testen (Frank Maar, Microsoft)

03-12-2013 00-20-18Abbildung 11: Durchgängige Qualitätssicherung (Frank Maar, Microsoft)

03-12-2013 00-22-41Abbildung 12: Zusammenfassung (Frank Maar, Microsoft)

Modernes Application Lifecycle Management mit dem Team Foundation Server – Neno Loje

Der TFS ist nun seit über sieben Jahren auf dem Markt und seit der Version TFS 2012 kommen etwa alle drei Monate Updates heraus. Grund genug Mal eine Bestandsaufnahme zu machen und in einem breiten Überblick darzustellen, was eigentlich alles heutzutage im TFS steckt, und was mit den jüngsten Updates (von TFS 2012 Update 1 bis TFS 2013) hinzugekommen, ist um die modernen Herausforderungen der Softwareentwicklung zu meistern. Diesen Aufschlag zeigte Neno Loje, MVP für Visual Studio ALM/TFS.

Besonders beeindruckte, wie schnell mit Features der GUI Testautomatisierung, stabile Lasttest für GUIs erstellt werden können, die dann mit wenigen Schritten für einen Performance-Test über die TFS Cloud (TF Service) eingesetzt wurden.

Siehe auch ein Vortragsvideo mit Live-Demo von Neno auf den TechDays in Basel

Die nächste wichtige Veranstaltung zum Thema modernes Application Lifecycle Management sind die ALM Days in Düsseldorf, vom 24. Februar bis zum 26. Februar 2014.

Ich freue mich schon auf unser Wiedersehen.